Suche
Suche Menü

Geschichte

1921 haben sich einige junge Burschen entschlossen in Turbenthal einen Armbrustschützenverein zu gründen. Vorerst wurde im offenen Feld in „Hutzikon“ mit „Bollinger-Armbrusten“ auf Holzscheiben geschossen. Die Grösse des Scheibenbildes betrug im Durchmesser 25 cm mit 10er, 20er oder 25er-Teilung. Die Scheiben mussten vor jedem Schiessen aufgestellt und danach wieder abgebrochen werden und zudem mussten die Pfeile zu Fuss zum Schützen zurück gebracht werden.

1939 konnte im Baumgarten hinter dem Restaurant „Altmühle“ der erste Schiessstand, eine kleine Hütte zum Schutz vor der Witterung, erstellt werden.

1943 sollte der Schiessstand vergrössert werden, aber am bestehenden Standort war dafür keine Bewilligung zu bekommen. So wurde 1944 das Grundstück „alte Grube“ in der „Tösswies“ für 950.- von der Gemeinde gekauft. Dies war von unseren Vorfahren ein mutiger und wegweisender Entscheid für die Zukunft des ASVT gewesen. Die neue Schiessanlage wurde mit Schwenkscheiben und Zeigergraben erstellt und konnte im Oktober 1944 in Betrieb genommen werden.

1968 folgte man dem Trend, die Armbrustschiessanlagen mit „Reber“-Laufscheiben auszurüsten. Der Standumbau wurde 1969 fertiggestellt und eingeweiht.

1978 begann man mit der Planung für eine Erweiterung der Schiessanlage auf 12 Scheiben. 1981 konnte der Bau realisiert und im gleichen Jahr eingeweiht werden. Die Anlage verfügte über einen Materialraum und mangels Kanalisationsanschluss ein Verbrennungs-WC. Für die verschiedenen Festanlässe mussten jeweils eine Festhütte angebaut werden. Acht Jahre später wurden wieder Pläne für eine Erweiterung und vor allem für eine Schützenstube geschmiedet. Der erste Anlauf scheiterte wegen  der fehlenden Kanalisation.

1991 wurde die Sektion Bäretswil aufgenommen, da sie an ihrem Standort im der Schiessanlage einer grösseren Überbauung weichen mussten. 1993 wurde die Sportplatz-Vereinigung unter den anliegenden Sportvereinen ins Leben gerufen und ein Gestaltungsplan erstellt, welcher 1996 von der Bevölkerung gutgeheissen wurde. Die Erschliessung mit Kanalisation, Strasse, Parkplätze und Elektisch musste von den beteiligten Vereinen finanziert werden.

Im Frühjahr 1997 war es endlich soweit, mit der Erweiterung der Scheibenwand und der 30-Meter-Schiessanlage konnte begonnen werden. Im Herbst fand bereits das Jubiläums-schiessen auf der erweiterten Anlage statt. Nach dem Jubiläum konnte mit dem Abbruch und anschliessend dem Neubau ds Garderobenteils (FC Turbenthal) und unserer Schützenstube mit integrierter 10-Meter-Schiessanlage begonnen werden.

Vereins-Präsident Hans Bührer